Ermittlungstaktik vom allerfeinsten…

by RAKirschbaum on

Guten Morgen!


Drei Personen sollen eine ältere Dame um einen beachtlichen finanziellen Betrag gebracht haben. Inwieweit diese zusammengewirkt haben oder ähnliches ist zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt noch nicht wirklich ersichtlich. Es wurden jedenfalls mehrere Telefonnummern verwendet (insgesamt drei) und auch mehrere Namen. Zwei der Beschuldigten gaben falsche Namen an.

Aufgrund der Ermittlungen der Polizei lädt man nun meinen Mandanten als „Zeugen“ (!) zur Vernehmung. Dieser erscheint mit seiner Lebensgefährtin. Der Mandant kommt ursprünglich aus Mazedonien. Nun findet sich folgender Aktenvermerk:

Man, was ein Glück, da hat man sich hingesetzt, die Telefonnummern zurückverfolgt und sich die Nutzer der Telefonnummer, die andere Namen haben als die Anrufer mal als Zeugen kommen lassen und die erzählen dann mal frei von der Leber weg, welche Telefonnummern sie haben. Und, oh Wunder, es kommt das raus, was man schon vorher – zumindest irgendwie – hätte erahnen können… Die Schlingel haben bei der vorgeworfenen Betrugsmasche nicht die Wahrheit gesagt.

Meine Güte, ich reg‘ mich schon wieder auf!

Allerdings weiß ich nicht, was mich mehr aufregt: die Tatsache,

  • dass hier ein Beschuldigter über die Masche der Zeugenvernehmung in die Falle gelockt wird?
  • dass die Lebensgefährtin als Dolmetscherin „mißbraucht“ wird?
  • dass die Vernehmung abgebrochen wurde wegen der „Sprachbarriere“ und nicht (!) wegen des Verdachts bei der Ermittlungsbeamtin, es könne sich beim „Zeugen“ um einen Beschuldigten handeln?
  • dass die Beschuldigten nicht darüber aufgeklärt werden, dass sie nun Beschuldigte sind?
  • oder: dass – allen Ernstes – die Mitbeschuldigte als Übersetzerin eingespannt wird.

Ich kann mich nicht entscheiden?!

Aber einen drauf setzen kann ich noch:

Zwei Seiten später findet sich folgender Hinweis:

Man lese genau: „marokkanische Übersetzung“.

Wer den Witz nicht findet, schaue oben noch einmal nach der Nationalität meines Mandanten….

Gut, dass der Mensch mich dann endlich konsultierte und weitere Stilblüten und zusätzlicher Ermittlungsirrsinn verhindert wurden.

In diesem Sinne…

Written by: RAKirschbaum

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: